Immobilienpreise richtig verhandeln

Wer ein Objekt verkaufen will, sollte dies mit Bedacht tun. Eine gute Vorbereitung, die richtige Preisstrategie und gelungene Verkaufsgespräche sind hier die wichtigen Eckpfeiler für den Erfolg. 

Als Immobilienmakler in Laupheim und der Umgebung unterstützen wir Sie gerne bei Ihrem Vorhaben. Kontaktieren Sie unser Team unter der 07392 - 939 382 8 für ein unverbindliches Erstgespräch!

Inhaltsverzeichnis

  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Step 1: Die richtige Preisstrategie
  3. Step 2: Die richtige Vorbereitung
  4. Step 3: Das Verkaufsgespräch
  5. Vorteile durch den Verkauf per Makler

Das Wichtigste in Kürze

  • Für Preisverhandlungen wird entweder bei einem realistischen, einem hochpreisigen oder einem unterpreisigen Startwert angesetzt.
  • Eine gute Vorbereitung für die Preisverhandlung ist das A und O. Hierfür hilft eine Immobilienbewertung, die richtigen Benefits zu kennen und ein Training mit Freunden im Vorfeld.
  • Im Gespräch selbst können weitere Taktiken die Erfolgsquote erhöhen. Hierzu zählt zum Beispiel der Verkauf nach Sinneswahrnehmung oder Motivation der Interessierten.

Step 1: Die richtige Preisstrategie

Bevor Sie überhaupt die ersten Interessenten gewinnen, ist es wichtig, sich für eine gute Strategie zu entscheiden. Da beim Verkauf stets mit Preisverhandlungen zu rechnen ist, ist der Startpreis entscheidend über den Verlauf. Hier haben sich drei Verhandlungsstrategien bewährt: 

  1. Realistischer Startpreis: Eine realistische Strategie, die sich maximal 10 % über dem Marktpreis orientiert, ist für einen Großteil der Immobilien angeraten. Untersuchungen der Kreissparkasse Köln haben gezeigt, dass so schnell ein Verkaufspreis von 99 % des Ursprungspreises erzielt werden kann.
  2. Hochpreisig: Diese Taktik empfiehlt sich nur bei sehr gefragten Immobilien, die offen besichtigt werden können. Mit einem Preisaufschlag von ca. 30 % über dem eigentlichen Marktwert können so auf lange Sicht höhere Verkaufspreise erzielt werden.
  3. Unter dem Marktwert: Wer im Preis niedrig ansetzt, gibt einer Vielzahl Kauf-Interessierter die Möglichkeit, sich gegenseitig zu überbieten.

Unabhängig von der gewählten Strategie empfiehlt es sich, den Zielpreis sowie das „nicht diskutable“ Preisminimum festzulegen. So bleiben Sie souverän und stecken sich einen klaren Rahmen.

Preisverhandlung für eine eine Immobilie
© Studio Romantic – stock.adobe.com

Step 2: Die richtige Vorbereitung

Ein gelungenes Verkaufsgespräch entscheidet letztlich über den finalen Erfolg. Deshalb ist eine gute Vorbereitung wichtig, um die eigene Verhandlungsposition voll auszuspielen. Entscheidend ist hier eine fundierte und aktuelle Immobilienbewertung, die für die Festsetzung des Preises maßgeblich ist. 

Zudem sollten Sie die „Benefits“, die Vorteile Ihrer Immobilie, gut kennen. Hierzu zählen z. B. eine gute und zentrale Lage, eine gute Anbindung, eine gehobene Wohnlage, ein interner Wintergarten oder durchgeführte Sanierungen.

Wer souverän verhandelt, kann zudem seine Vorstellungen leichter durchsetzen. Besitzen Sie noch wenig Erfahrung in Verkaufsgesprächen, profitieren Sie vom Üben und Test-Gesprächen mit Freunden. Wichtig ist, sich gut auf mögliche Fragen vorzubereiten, ruhig und gelassen zu bleiben und realistisch wie besonnen zu antworten.

Step 3: Das Verkaufsgespräch

Im Verkaufsgespräch selbst gibt es weitere Techniken, mit denen die eigenen Preisvorstellungen besser erreicht werden können:

  • Verkauf nach Sinneswahrnehmung: Benutzt das Gegenüber eher eine bildliche Sprache, empfiehlt es sich, durch visuelle Informationen zu punkten. Eher auditiv Veranlagte lassen sich wieder mehr durch weitere Informationen überzeugen. Haptische Typen wollen die Immobilie am liebsten „berühren“ und hautnah erleben.
  • Verkauf nach Motivation: Je nachdem, was Interessierte mit der Immobilie beabsichtigen, kommen unterschiedliche Argumente zum Tragen. Wer das Objekt selbst bewohnen will, könnte durch den Einbruchschutz oder das Argument der Altersvorsorge überzeugt werden.
  • Die richtige Sprache: Mit Fragetechniken und der richtigen Wortwahl (z. B. „hochwertig“ statt „teuer“ oder „erwerben“ statt „kaufen“) können Sie Interessierte besser einschätzen und möglichen Bedenken bzw. Einwänden vorbeugen.

Vorteile durch den Verkauf per Makler

Um auf Nummer sicher zu gehen, dass das Objekt auch den gewünschten Verkaufspreis erzielt, ist der Verkauf über einen Makler bzw. eine Maklerin immer die bessere Option. Diese können mit ihrer Erfahrung gute Preise erzielen, die Bonität potenzieller Käufer und Käuferinnen ermitteln und zudem viel Zeit und Nerven einsparen.Wir sind als Immobilienmakler in Biberach und der Umgebung für viele Verkaufende tätig. Rufen Sie uns gerne an unter der 07392 - 939 382 8 oder hinterlassen Sie uns eine Nachricht über unser Formular.